Grußwort unseres Präses

Grußwort unseres Präses

„Das Christentum sind keine leeren Worte, sondern lebendige Handlungen. Üben wir’s Christentum rechtschaffen untereinander, tun wir Gutes einander, helfe einer dem anderen zum Guten, hüte einer den anderen vor dem Bösen, dann wird’s schon besser werden in der Welt.“

(Kolping Schriften, Bd. 2, S. 196)

Liebe Schwestern und Brüder in der Kolpingsfamilie Burgkirchen, liebe Freunde der Kolpingsfamilie!

Diese Worte Adolph Kolpings erinnern mich daran, allen, die in unserem Verband mithelfen, dass es ein Stück besser wird in unserer Welt, zu danken – und noch viele zu ermuntern, es ebenfalls in ihren Rahmen und Möglichkeiten zu tun, weil unser gelebtes Christentum gut tut, – Freude macht und uns zum Leben weiterhilft. Ein Jahr mit vielen guten Aktionen, Vorträgen, geselligen Stunden, Ausflügen und einem guten Anfang der Kolpingjungend (den wir noch offiziell gestalten werden…) liegen hinter uns. Auch Gebet und Austausch über unseren Glauben gehörte wieder selbstverständlich zum Jahresprogramm. All das findet sich auch wieder im Neuen Jahresprogramm unserer Kolpingsfamilie. Das Wichtigste aber kann niemand in einem Programm abdrucken: Das Wichtigste sind die Menschen, die all das mit Leben erfüllen – und die auch weit über ein Programm hinaus, füreinander und für andere da sind nach eine Motto Adolph Kolpings, das man im Rheinischen Volksblatt für Haus und Familie im Jahr 1858 lesen konnte:

„Man kann ungeheuer viel Rumor mit guten Dingen machen

und unser Herrgott macht sich gar nichts draus und weiß

auch nichts dafür wiederzugeben. Es kommt eben darauf an, wie man die guten Dinge tut. Erst wenn sie aus dem freien, fröhlichen Herzen kommen, wenn die Liebe sie geboren, dann gelten sie etwas, sind dann allerdings oft von unschätzbarem Wert.“

 

Treu Kolping! Euer Präses

Otwin Marzini, Diakon